Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum Kroatien-Forum 

.
Gravuren
auf Holz, Glas, Metall, Stein

Gravur Holz - Glas - Metall - Stein
· · · ·


Für weitere Informationen klicken Sie hier: Kroatisch-Sprachkurs - die gute Vorbereitung auf den Urlaub, Reisewortschatz


Kroatien-Forum / Urlaub in Kroatien / Ferienwohnungen in Kroatien
www.faszination-kroatien.de und www.kroatien-forum.com

Kroatisch-Sprachkurs - die gute Vorbereitung auf den Urlaub <· · · · · · · ·> Shop: Bücher, Landkarten, Reiseführer für den Kroatien-Urlaub
Info, Tipps und Reisetipps über Istrien, Kvarner Bucht, Dalmatien und andere Regionen von Kroatien, Urlaub in Kroatien, Camping, Campingplätze, günstige Ferienwohnungen, Privatzimmer, günstige Apartments, Hotels, Boote, Charter, Adria, Sehenswürdigkeiten, Ausflüge und Ausflugsziele, Reiseberichte usw.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema im Kroatien-Forum hat 19 Antworten
und wurde 726 mal aufgerufen
  
 Serbien-Forum
Snjegulica Offline



Beiträge: 3.994

09.07.2006 19:19
Interview mit Vuk Draškovic antworten

INTERVIEW MIT VUC DRASKOVIC

"Wir werden ein unabhängiges Kosovo nicht anerkennen"

Serbiens Außenminister Vuc Draskovic warnt vor einer Unabhängigkeit des Kosovo. Diese werde den Balkan in einen "gefährlichen Brandherd" verwandeln. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview sieht er zudem die Gefahr eines Rückfalls Serbiens in die Zeit vor dem Sturz von Diktator Milosevic.

SPIEGEL ONLINE: Herr Draskovic, Serbien wird zum Schrumpf-Staat. Sind Sie verbittert?

Draskovic: Ich hätte mir Serbien und Montenegro unter einem gemeinsamen Dach gewünscht. Aber wir akzeptieren die Realitäten. Damit ist der Zerfall des ehemaligen Jugoslawien beendet.

SPIEGEL ONLINE: Nicht unbedingt. Auch die Provinz Kosovo könnte in Kürze unabhängig werden.


Draskovic: Dann sollen die Kontaktgruppe, der Uno-Sicherheitsrat und die Regierungen jener Staaten, die für die Unabhängigkeit des Kosovo plädieren, uns klipp und klar sagen: Die Serben haben im Kosovo kein Recht auf Schutz, weil sie Serben sind.

SPIEGEL ONLINE: Warum ließen sich in einem unabhängigen Kosovo die Rechte der Serben nicht schützen - etwa durch die OSZE oder andere internationale Organisationen?

Draskovic: Das Gerede von der Multiethnik ist eine Farce. Seit dem Einzug der Nato im Kosovo wurden etwa 220.000 Serben und Nichtalbaner aus dem Kosovo vertrieben, 40.000 serbische Häuser zerstört und mehr als 1000 serbische Zivilisten getötet. Als Belohnung wollen die Albaner ihren eigenen Staat. Europa beruhigt mit seiner angeblichen Sorge um diese winzigen, serbischen Enklaven im Kosovo nur sein Gewissen. Fast 80 Prozent des Territoriums im Kosovo sind ethnisch rein.

SPIEGEL ONLINE: Wie würde Belgrad reagieren, wenn es dennoch zur Unabhängigkeit des Kosovo käme?

Draskovic: Sollte es passieren, dass auf serbischem Territorium ein international anerkannter albanischer Staat formiert wird, dann werden wir diesen nicht anerkennen.

SPIEGEL ONLINE: Welche Folgen hätte ein unabhängiges Kosovo für die Region?

Draskovic: Diese kriminelle Lösung würde die gesamte Region in einen gefährlichen Brandherd verwandeln und ein politisches Erdbeben in den Nachbarländern hervorrufen. Keine Autorität auf dieser Welt könnte den Serben in Bosnien dann erklären, warum sie kein Recht auf einen selbständigen Staat haben - die Albaner im Kosovo dagegen schon.

SPIEGEL ONLINE: Würde Russland dieses Szenario zulassen?

Draskovic: Der russische Präsident Wladimir Putin unterstützt ein unabhängiges Kosovo sicherlich nicht. Der Kontaktgruppe sagte er Ende Januar in London ohne Umschweife, dass es bei einer Unabhängigkeit des Kosovo keine Garantien mehr gäbe, dass sich auf diesen Präzedenzfall nicht auch Kaukasien, Karabach und zahlreiche andere Regionen berufen werden. Fraglich ist auch, wie der türkische Teil Zyperns darauf reagieren würde. Und was würde mit Katalonien, den Basken oder Schottland werden oder mit dem Status von Taiwan?

SPIEGEL ONLINE: Welches ist Ihr Maximal-Angebot bei den Verhandlungen über den künftigen Status des Kosovo?

Draskovic: Wir machen weitreichende Zugeständnisse. Wir sagen den Albanern: Regiert das Kosovo allein, ihr seid die Mehrheit. Ihr erhaltet eine interne Unabhängigkeit des Kosovo - doch innerhalb Serbiens. Ihr könnt euren eigenen Weg nach Europa gehen und direkt Mitglied internationaler Organisationen werden - außer in den Vereinten Nationen, der Nato und solchen Organisationen, die strikt internationale Unabhängigkeit symbolisieren. Die einzige Forderung wäre, dass die jetzigen serbischen Staatsgrenzen akzeptiert werden, der Schutz der dortigen Serben, ihrer Kirchen und Klöster sowie spezielle kulturelle und wirtschaftliche Beziehungen der Kosovo-Serben zu Serbien.

SPIEGEL ONLINE: Ein solches Modell existiert nirgendwo auf der Welt ...

Draskovic: ... spezifische Situationen erfordern spezifische Lösungen.

SPIEGEL ONLINE: Was sagen Ihre Gesprächspartner in den westlichen Regierungen zu diesem Vorschlag?

Draskovic: Die geben uns Recht, was das Recht auf die Unantastbarkeit der Grenzen betrifft. Sie wenden jedoch ein, dass die Albaner sehr unzufrieden mit dieser Lösung sein würden und sich möglicherweise zum Terror entschließen könnten. Doch ist es nicht absurd, wenn die Welt den Albanern auch noch gratuliert, nur weil sie ihr "Ehrenwort" geben, nach einer Unabhängigkeit die Rechte der Serben zu achten?

SPIEGEL ONLINE: Was leere Versprechen betrifft, da steht Belgrad den Kosovo-Albanern nicht nach. Finden Sie es nicht blamabel, wie die serbische Regierung die internationale Gemeinschaft mit ihrer angeblichen Suche nach Ratko Mladic an der Nase herumführt? Mittlerweile wurde offen eingestanden, dass dieser sich bis Ende 2005 in Belgrad aufhielt.

Draskovic: Ich habe keine Erklärung und keine Rechtfertigung dafür, dass Mladic immer noch in Freiheit ist. Aber ich nehme es Premier Vojislav Kostunica ab, dass Mladic mittlerweile sein Albtraum ist und dass er alles tun würde, um ihn zu verhaften. Mitte Juli wird Kostunica der EU einen Aktionsplan vorschlagen über eine bessere Zusammenarbeit mit dem Haager Kriegstribunal. Es wird einen radikalen Schnitt mit dem Erbe Milosevics geben - auf allen Gebieten. Europa soll uns dann sagen, wo es uns dabei helfen kann; vor allem bei der Ergreifung von Kriegsverbrechern.

SPIEGEL ONLINE: Sie sagen, Mladics Unterstützung kommt überwiegend aus Armee, Polizei und Geheimdienst. Warum hat die jetzige Regierung diese gefährlichen Nester nicht ausgehoben, als sie Milosevic stürzte?

Draskovic: Wir haben viel Zeit verloren und unsere fatalen Fehler teuer bezahlt. Man hätte mit dem Sturz Milosevics die Volksstimmung nützen müssen, um dessen Geheimdienst zu vernichten, die Geheimdossiers zu öffnen und mit Hilfe von Experten aus Europa einen neuen Staatssicherheitsdienst aufzubauen. Die verbliebenen Milosevic-Kader haben unseren Premier Djindjic getötet und vorher zweimal versucht, mich zu ermorden.

SPIEGEL ONLINE: Warum aber werden die Mörder weiter geschützt? Wenn Sie heute den schleppenden Fortgang des Prozesses gegen die Attentäter von Zoran Djindjic verfolgen, dann ist die Enttäuschung der Bevölkerung wohl verständlich.

Draskovic: Natürlich stimmt da etwas nicht. Es wird verschleppt und verhindert. Es scheint fast, als wolle man Zeit gewinnen.

SPIEGEL ONLINE: Zeit? Wofür?

Draskovic: Für die Rückkehr des Systems vor dem 5. Oktober 2000, vor dem Sturz Milosevics. Schauen Sie die Umfragen an. Wenn morgen Wahlen wären, könnten die Radikalen und die Sozialisten wieder an die Macht kommen. Das Volk vergisst schnell sein Unglück und die Schuldigen. Die Zeit für Demagogen ist wieder gekommen.

SPIEGEL ONLINE: Warum bilden Sie angesichts der Gefahr einer Renaissance des Milosevics-Regimes keinen demokratischen Gegenblock, sondern zerstreiten sich innerhalb der Regierung?

Draskovic: Natürlich verdient die derzeitige Regierung nicht nur 100, sondern 1000 Kritiken und wir haben Tausende Fehler gemacht. Aber einen Fehler haben wir nicht gemacht: Wir haben nicht mit Menschenleben gespielt, keinen Krieg provoziert und niemand hat wegen unsere Politik sein Leben verloren. Doch Milosevic hat uns nicht nur eine staatliche Katastrophe hinterlassen - es wurden auch einige Millionen Menschen mental von seinem Regime geprägt.

SPIEGEL ONLINE: Ist Serbiens Bevölkerung heute überhaupt noch an einer EU-Mitgliedschaft interessiert?

Draskovic: Über 80 Prozent sind für einen EU-Beitritt, 60 Prozent für die Partnerschaft für Frieden. Sollte der Kosovo jedoch den Unabhängigkeitsstatus erhalten, dann könnte sich die proeuropäische Gesinnung schnell ändern. Dann würde sich unser Volk gedemütigt fühlen, und darauf baut man keine europäische Politik auf.

Das Interview führte Renate Flottau

spiegel-online, 09.07.06


Aetz Offline

Mitgliedschaft beendet

Beiträge: 791

15.07.2006 12:51
Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned": Leider stimmt der Link nicht mehr. - Thofroe

mr3 Offline

Mitglied im Kroatien-Forum

Beiträge: 2.493

15.07.2006 13:20
#3 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten
Er kommt sich schon wichtig vor der Herr Draskovic.
Hat eigentlich gute Ideen hat aber nicht nachgedacht, dass es die Weltpolitiker, KRO zB. hat so viele Einwohner wie Hessen, die anderen Staaten auch nicht mehr, überhaupt nicht interessiert.

mr3


Jetzt wird die nächste Runde eingeläutet zum Kampf um die Ölquellen.

Aetz Offline

Mitgliedschaft beendet

Beiträge: 791

17.07.2006 08:54
#4 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

In Antwort auf:
Hat eigentlich gute Ideen


mr3 Offline

Mitglied im Kroatien-Forum

Beiträge: 2.493

17.07.2006 10:12
#5 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

In Antwort auf:
Hat eigentlich gute Ideen

Na ja, indem er auf dem Foto den Zeigefinger hebt.
Den Rest hab ich allerdings gelesen.

Kein Mensch interessiert sich im Moment für Draskovic. (seltsamerweise der Spiegel)

Schlag mal die Zeitung auf, alles fernab vom Balkan.

Sollten sie endlich ergiebige Ölquellen finden, wird es sich ändern.

mr3

Christian Offline

Mitglied im Kroatien-Forum

Beiträge: 979

17.07.2006 10:31
#6 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

Hallo Aetz,

der Spiegel macht seine Online-Angebote nach einiger Zeit kostenpflichtig - wäre vielleicht interessant, wenn Du den ganzen Text reinkopiertest .

Gruß,
Christian

Snjegulica Offline



Beiträge: 3.994

17.07.2006 11:28
#7 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten
In Antwort auf:
wäre vielleicht interessant, wenn Du den ganzen Text reinkopiertest

Hab ich doch schon mal gemacht.

siehe Beitrag 1!

Aetz Offline

Mitgliedschaft beendet

Beiträge: 791

17.07.2006 12:14
#8 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten
In Antwort auf:
Hab ich doch schon mal gemacht.

Deshalb kam mir das so bekannt vor ...

Christian Offline

Mitglied im Kroatien-Forum

Beiträge: 979

17.07.2006 12:19
#9 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten
In Antwort auf:
Hab ich doch schon mal gemacht

oprosti - ne video sam

oder doch "nisam video" ??

Snjegulica Offline



Beiträge: 3.994

17.07.2006 13:58
#10 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten
@ Christian

Man hat jetzt meinen Thread mit diesem zusammengelegt und meinen Link-Verweis daher gelöscht und durch "Beitrag 1" ersetzt.

Beitrag 1 ist also der erste auf dieser Seite.

Vera Online

Moderatorin im Kroatien-Forum


Beiträge: 33.617

17.07.2006 14:00
#11 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

Zitat
oder doch "nisam video" ??



Ich würde das nehmen, aber mit vidio...

Snjegulica Offline



Beiträge: 3.994

17.07.2006 14:23
#12 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten
In Antwort auf:
aber mit vidio..

Christian ist als Botaniker halt ein alter Lateiner.
Das kriegt man nicht so schnell aus dem Kopf.


Und im Artikel wird aus dem Vornamen Vuk ja auch mal eben mir nichts dir nichts ein Vuc - also
WUTZ, wie bei Urmel, öff öff.

(In der englischen Version ist es wiederum richtig geschrieben.)

Christian Offline

Mitglied im Kroatien-Forum

Beiträge: 979

17.07.2006 15:02
#13 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten
In Antwort auf:
Christian ist als Botaniker halt ein alter Lateiner.
Das kriegt man nicht so schnell aus dem Kopf.

Bekenne mich schuldig

trotzdem - hvala li(je)pa

Hajduk Split Offline



Beiträge: 146

18.07.2006 00:40
#14 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

tja , der alte freund serbiens unterstuetzt eine loslösung serbischen urbodens ......

Snjegulica Offline



Beiträge: 3.994

28.07.2006 10:43
#15 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

UNABHÄNGIGES KOSOVO

Serbische Nationalisten drohen mit Krieg

Die stärkste politische Kraft in Serbien macht wieder einmal Front gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen im Kosovo. Sollten sie ihr Ziel erreichen, droht die extrem nationalistische Radikale Partei der abtrünnigen südserbischen Provinz jetzt sogar mit Krieg.

Belgrad - "Wir haben Kosovo schon mit Waffengewalt gegen viel stärkere Gegner verteidigt", zitierten serbische Zeitungen den Parteivorsitzenden Tomislav Nikolic. "Wir werden ewig kämpfen, dass Kosovo in Serbien bleibt", sagte er weiter.

Sollte die fast nur noch von Albanern bewohnte Provinz souverän werden, werde er die Bevölkerung zunächst zu Demonstrationen auf die Straßen führen, kündigte er weiter an. Mit einem Verlust dieser Region "werden wir uns niemals abfinden". Bei den nächsten Parlamentswahlen erwarte er die absolute Mehrheit, sagte Nikolic weiter. Dann werde seine Regierung "der Verfassung Geltung verschaffen, die keine Unabhängigkeit Kosovos vorsieht".

Seit Monaten verhandeln Serben und Albaner erfolglos über die staatsrechtliche Zukunft Kosovos. Die Albaner wollen ihre Unabhängigkeit, Belgrad bietet weitgehende Autonomie innerhalb des serbischen Staatsverbandes an. Da beide Seiten offenbar keinen Kompromiss zu Stande bringen, dürfte der Uno-Sicherheitsrat bis zum Jahresende die eingeschränkte Unabhängigkeit Kosovos beschließen. Bei diesem Modell müsste die Europäische Union für einige Jahre den neuen Staat überwachen.

spiegel-online, 28.07.06


Mico Offline

Mitglied im Kroatien-Forum

Beiträge: 659

28.07.2006 13:42
#16 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

Hoffen wir mal nicht das Kosovo unabhängig wird,den dann wird es wieder Krieg geben wegen okupierung serbisches Staatseigentums. :(

Aetz Offline

Mitgliedschaft beendet

Beiträge: 791

28.07.2006 14:17
#17 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

In Antwort auf:
Hoffen wir mal nicht das Kosovo unabhängig wird,den dann wird es wieder Krieg geben wegen okupierung serbisches Staatseigentums.


[ ] Du weisst, wer den Pluralis Majestatis verwenden sollte
[ ] Du weisst, was Staatseigentum bedeutet.
[ ] Du weisst, wie man Okkupation schreibt.

Mico Offline

Mitglied im Kroatien-Forum

Beiträge: 659

01.08.2006 17:04
#18 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

Ändert nichts an meiner Aussage und der Tatsache.

Aetz Offline

Mitgliedschaft beendet

Beiträge: 791

02.08.2006 08:46
#19 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

In Antwort auf:
Ändert nichts an meiner Aussage und der Tatsache.

Das stimmt (leider sind ersteres und zweiteres aber disjunkt).

dino79sbg Offline

Mitglied im Kroatien-Forum

Beiträge: 2.439

02.08.2006 19:03
#20 RE: Spiegel: "The Time for Demagogues has Returned" antworten

disjunkt ...
kenne ich noch aus der Mathematik diesen hier passenden Begriff:

Also wenn A geschnitten mit B eine leere Menge ergibt, spricht man von disjunkt

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
BRELA in Mai
Erstellt im Forum Ferienwohnungen Makarska Riviera - Dubrovnik von pino
11 25.02.2012 20:54
von pino • Zugriffe: 584
Spiegel Online: Bizarre Kriegsdenkmäler - Raumschiffe für die Toten
Erstellt im Forum Anfragen und Beiträge aller Art zum Thema Kroatien - Sonstiges von Christian
3 23.03.2014 18:51
von bibi09 • Zugriffe: 532
Fr. 21.09.12 Spiegel Geschichte 00:40 Uhr Reporter im Krieg Dein Leben für die Story
Erstellt im Forum Fernsehsendungen über Kroatien / Kroatien im Fernsehen von beka
6 20.09.2012 17:05
von beka • Zugriffe: 1319
Spiegel: Haider kam nach rechts von der Fahrbahn ab
Erstellt im Forum Österreich - das Transitland für deutsche Kroatien-Urlauber, Ungarn von Aetz
38 15.10.2008 19:03
von cabrio • Zugriffe: 1647
Get more done in less time
Erstellt im Forum Der Stammtisch im Kroatien-Forum für Kroatien-Fans von roevernhole
36 11.09.2008 17:55
von reini62 • Zugriffe: 3938
Spiegel: Erst Sieg, dann Krieg
Erstellt im Forum Serbien-Forum von Aetz
3 05.05.2006 14:24
von beka • Zugriffe: 452
 Sprung  

Durchsuchen Sie das Kroatien-Forum nach einem gewünschten Begriff:

.......... ..........
Nutzen Sie die oben stehende Suchfunktion. Wenn Sie das Kroatien-Forum durchsuchen wollen.
In unserem Kroatien-Forum finden Sie umfassende Informationen über Urlaub und Ferien in Kroatien sowie passende Ferienwohnungen, Hotels, Apartments und Ferienhäuser für den Kroatienurlaub.

   
Bücher, Landkarten,
Reiseführer


für den Kroatien-Urlaub gibt es hier !
 

Gravuren
auf Holz, Glas, Metall, Stein
Gravur Holz - Glas - Metall - Stein



www.kroatientips.de - Kroatien-Tipps Forum - Kroatien-Lexikon - Jumpmantours - Urlaub in Kroatien - www.kroatien-links.de - Kroatien-Suche
Geschenke individuell gestaltet, Holz, Glas, Metall, Stein gravieren - Druckerei, Werbung, Stempel, in Bestensee, Königs Wusterhausen - Kroatisch lernen - Ersatzteil-Shop
disconnected Kroatien-Chat Mitglieder Online 14
Xobor Forum Software von Xobor